Juan Carlos und seine Liebe für den Artadi – Invinic - Luxury Wines
Envíos gratis en los pedidos en España. Envíos gratis en todos los pedidos realizados en España Península.

El producto se ha añadido al carrito

Juan Carlos und seine Liebe für den Artadi
In letzter Zeit hat man sich bei Artadi das Leben etwas schwer gemacht ... David gegen Goliat. Warum plagt sich Juan Carlos López de Lacalle, der Besitzer von Artadi, und seine Famlie mit politischen Problemen, Papierkram und Gerichtsverfahren herum? Es scheint logisch, dass ein kleiner Winzer wie er, der sehr solide Kriterien und Werte hat, nicht imnmer mit allen Bestimmungen und Vorgaben einverstanden ist, und sich manchmal von diesen entfernt, auch wenn er vorher auf verschiedenen Wegen versucht hat, einen Konsens zu finden, um so weiter voranzuschreiten, was ja so wichtig ist in diesen Zeiten. Aber leider war dies nicht möglich ... Seit 15 Jahren versucht er zu erklären, dass es nicht nur "einen" Rioja gibt: Wir sprechen von 16.000 Winzern, unzähligen Dörfern, verschiedenen Landschaften, Fincas, Parzellen, ""Crus"", ... Aber die Aufsichtsbehörde will nicht einsehen, dass es verschiedene Stile, Qualitäten und Identifizierungen gibt. Besteht denn seitens der Aufsichtsbehörde kein Interesse, diese unterschiedlich zu klassifizieren? Anscheinend nicht: Insgesamt 15 multinationale Unternehmen (die keine Weinmacher sind) kontrollieren die Entscheidungen der Aufsichtsbehörden, denn diese Unternehmen verkaufen 85% der jährlichen Produktion (500 Millionen Flaschen). Im Jahr 1990 waren es noch 80-90 Millionen Flaschen gewesen. Ein übermässig grosser Wachstum, bei dem es nur auf den Gewinn ankommt, und wo Kriterien wie Herkunft (Terroir), Identität, Persönlichkeit und Differenzierung aussen vorgelassen werden. Und es geht gerado so weiter, denn jährlich werden 1.800 Hektar Weinberge neu genehmigt. In 3 Jahren werden dann wohl innerhalb dieser Herkunftsbezeichnung 150 Millionen Flaschen zusätzlich produziert werden! Wenn es nur darauf ankommt mehr zu produzieren, und nicht besser, dann versteht sich, dass manche Winzer einen Wandel möchten. Wir finden es sollte eine ähnliche Klassifizierung wie in der Bourgogne geben, wo die Ortschaften die Referenz für die Qualität und Persönlichkeit sind, und wo durch die verschiedenen ""Crus"" unterschiedenen wird. In Spanien gibt es 70 Herkunftsbezeichnungen. In Frankreich 400, und in Italien 500! Wäre es also nicht besser, diese genauere Klassifizierung auch bei einer so prestigehaften Marke wie Rioja einzuführen? Die Bodega Artadi verlässt also die Herkunftsbezeichnung Rioja, Juan Carlos und seine Familie übernehmen die Verantwortung, diese Änderungen zu ergreifen, um die Werte zu erhalten, mit denen sie sich identifizieren, und wir, innerhalb der Weinwelt, unterstützen sie hierbei. Etwas traurig aufgrund dieser Entscheidung, die er hat treffen müssen, aber gleichzeitig sehr begeistert mit der neuen Herausforderung, die damit auf sie zukommt. Diese Entscheidung ist sicherlich konstruktiv für Artadi, La Rioja und Spanien. Er sagt: "Differenzierung ist der Anfang von Einzigartigkeit" Es geht nicht um Politik oder Geld, sondern um ökologische, önologische und kulturelle Kriterien beim Weinbau. Lieber Juan Carlos, wir finden dass Sie trotz allem immer zu einer Herkunft, einem Terroir gehören werden. Dies kann Ihnen keine Aufsichtsbehörde nehmen. Und bitte stellen Sie weiterhin diese aussergewöhnlichen Weine her. Um dem Verkauf ... da kümmern wir uns schon drum!
Language
ES
Open drop down